Karies-Vorsorge

 

Professionelle Vorsorge durch den Zahnarzt

Seit dem 01.07.1999 bieten gesetzliche Krankenkassen die Möglichkeit an, bei Kindern vom 3. bis 6. Lebensjahr auch im Bereichder Zahnheilkunde Vorsorgeuntersuchungen durchführen zu lassen.

Neben dem Aufklärungsgespräch über zahngesundes Verhalten ist die Ermittlung der individuellen Kariesgefährdung eines Kindes ein wesentlicher Punkt. Unverständlicher weise wurde hierbei versäumt, zeitgemäße und moderne diagnostische Hilfsmittel zur Kariesrisikobestimmung in den Leistungskatalog aufzunehmen. Trotz wissenschaftlicher Akzeptanz. So soll aus der Anzahl der bereits vorhandenen Füllungen bzw. kariösen Läsionen die Kariesgefährdung eines Kindes ermittelt werden. Sinnvoller ist es sicherlich, die Kariesgefährdung eines Kindes zu ermitteln, bevor es einen klinischen Schaden an den Zähnen gegeben hat, z. B. durch die Karies-Risiko-Diagnostik.

Die Karies-Risiko-Diagnostik und die individuell auf ihren Befund abgestimmten vorbeugenden Maßnahmen zur Kariesvermeidung sind nicht in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen enthalten.

Ihr privates Engagement ist hier notwendig: Bei der Prävention entstehen zunächst Kosten, jedoch können durch die Gesunderhaltung der Zähne Kosten für teure Reparaturen oder Zahnersatz stark reduziert werden. Ihre Entscheidung, in die Vorsorge zu investieren, ist also eine wichtige Entscheidung für Ihre Zukunft. Ihr Zahnarzt informiert Sie gerne ausführlich über die Möglichkeiten und Vorteile eines umfassenden Vorsorgeprogramms und die damit verbundenen Kosten.

 

Entfernung der Plaque

Professionelle Zahnreinigung lässt Ihre Zähne wieder "strahlen".

Durch die professionelle Zahnreinigung werden völlig glatte Zahnoberflächen geschaffen. Somit kann die Plaque nicht haften. Das Zahnarztteam hat die Möglichkeit, durch spezielle Polierbürsten und Pasten Zahnflächen zu reinigen, die Sie mit ihrer Zahnbürste nicht erreichen können. Beläge, z.B. durch Kaffee, Schwarzen Tee, Zigaretten verursacht, können dadurch entfernt werden.

 

Lacke die den Zahn schützen

Es gibt Lacke (z.B. Chlorhexidin), die unter anderem zur Reduktion Kariesverursachender Bakterien eingesetzt werden. Für die Verhinderung der Karies gilt neben der richtigen Ernährungund der richtigen Zahnpflege auch die Zahnfluoridierung als wichtige Schutzmaßnahme.

In unseren Speisen und auch im Trinkwasser befinden sich Fluoride, allerdings in einer sehr geringen Konzentration. Diese Mengen reichen für eine ausreichende Anreicherung des Schmelzes nicht aus, denn die süßen Speisen und Getränke, die wir heute zu uns nehmen, fördern die Tätigkeit der Bakterien mehr, als dies von der Natur berücksichtigt ist.

Deshalb ist eine gezielte Fluoridierung der Schmelzoberfläche durch fluoridhaltige Zahnpasten, Fluoridlacke oder -gelees äußerst wichtig für die Gesundhaltung der Zähne. Die Wirkung der Fluoride zur Erhöhung der Säureresistenz des Schmelzes ist sicher, braucht aber einige Zeit. Während des täglichen Zähneputzens ist diese Einlagerung nur innerhalb der 2 Minuten Putzzeit möglich.

 

Fluoride - Widerstandskraft für den Zahn

Für einen nachhaltigen Schmelzschutz kann der Zahnarzt einen farblosen Lack mit einem kleinen Pinsel auf den Zahnschmelz auftragen. Der fluoridierte Lack gibt über mehrere Tage hinweg winzige Mengen an Fluoriden in die Schmelzschicht ab (Tiefenfluoridierung)*.

Vor dem Aufbringen fluoridhaltiger Präparate werden die Zähne sorgfältig gereinigt. Der farblose fluoridhaltige Lack bleibt nach dem Auftragen mehrere Tage an der Zahnoberfläche haften.

Die Fluoride dringen während dieser Zeit tief in den Schmelz ein und remineralisieren die Zahnoberfläche.

 

Chlorhexidin - Gezielt gegen Bakterien

Punktuelles Auftragen von Cervitec, insbesondere auf kariesgefährdete Wurzelflächen.

Chlorhexidin-Lacke können z.B. gezielt an Karies-Risiko-Stellen, Zahnhals-Bereichen oder Fissuren aufgetragen werden auch bei durchbrechenden Kinderzähnen, bevor die Versiegelung als Schutz vor Karies möglich ist.

Der farblose Chlorhexidin-Lack bleibt nach dem Auftragen mehrere Tage an der Zahnoberfläche haften und lagert sich im Zahnschmelz ein. Das Ziel von Chlorhexidin ist es, die kariesverantwortlichen Bakterien über einen bestimmten Zeitraum zu reduzieren. Die Einlagerungen beim Chlorhexidin hält ca. 3 - 4 Monate an.

Nach dem Auftragen von Schutzlacken (Chlorhexidin oder Fluorid) sollten Sie möglichst 1 - 3 Stunden nichts essen und trinken.

Außerdem empfiehlt es sich, (ausnahmsweise) am gleichen Tag nicht mehr die Zähne zu putzen oder Zahnseide anzuwenden, damit der Lack einige Zeit hat, in die Zahnoberfläche einzudringen.

 

Versiegelung - der Karies keine Chance

Querschnitt durch die Kauflächen. Diese Abbildung zeigt, wie schwer es ist mit einer Zahnbürste die Kauflächen zu reinigen.

Der Zahnarzt erkennt bei seiner Untersuchung der Zahnreihen die Fälle, in denen einzelne Zähne durch eine Versiegelung geschützt werden müssen. Er wird sie immer dann empfehlen, wenn er bei der Untersuchung der Zähne feststellt, dass der Zahn von tiefen Grübchen und Fissuren durchzogen ist.

Der normale Speichelfluss und die Reinigungstätigkeit der Zunge reichen aber nicht aus, um diese Speisereste zu entfernen. Diese tiefen Spalten lassen sich oftmals auch mit der Zahnbürste nur sehr schwer erreichen.

Bildnachweis: Dr. S. Zimmer, Universität Berlin

 

Glatte Zahnoberflächen erleichtern das Zähneputzen

Die Versiegelungsflüssigkeit dringt in die tiefen Grübchen und Fissuren ein und verschließt sie hermetisch gegenüber Plaque-Bakterien.

Ein speziell zur Verschließung der Fissuren entwickelterVersiegeler bietet einen langfristigen Schutz* gegen kariesauslösende Bakterien. DieseVersiegelungsflüssigkeit fließt in die tiefen Fissuren und härtet unter einem speziellen Licht sehr schnell aus. Aufgrund der leicht weißlichen Einfärbungen der Versiegelungsflüssigkeit kann Ihr Zahnarzt die Randdichte auch bei späteren Untersuchungen gut nachprüfen.

Es gibt seit 10 Jahren Studien, die beweisen, dass sich Zahnversiegelungen sehr gut bewährt haben. Der Versiegler bleibt über viele Jahre am Zahn haften und schützt in so aktiv vor Karies.

* Patienten im Alter von 6-17 Jahren erhalten die Individual-Prophylaxe durch Fluorid-Lack von ihrer Krankenkassen kostenfrei
Patienten im Alter von 6-17 Jahren erhalten die Versiegelung im Bereich der bleibenden Seitenzähne (Zähne 6 und 7) von ihrer Krankenkasse kostenfrei.
Bei privatversicherten Personen gilt die Bewertung nach GOZ Nr. Positionen.

 
 

Zahnärztekammer Bremen, Körperschaft des öffentlichen Rechts
Universitätsallee 25, 28359 Bremen | Telefon: 0421 33303-0 | Telefax: 0421 33303-23 | info@zaek-hb.de